Interessantes


bild 094

Herstellung:

In unserer Ölmanufaktur werden hochwertige Speiseöle produziert, die zu 100% kaltgepresst und naturbelassen sind. Kaltgepresst heißt, dass die ölhaltigen Bestandteile der Pflanzen – wie Samen, Früchte oder Kerne – nur durch mechanische Pressung frisch gewonnen werden. Wärme entsteht hierbei nur durch Druck auf die Saat und darf 40° C nicht überschreiten, da sonst wichtige gesundheitsunterstützende Inhaltsstoffe verloren gehen. Außerdem bleiben unsere Öle unbehandelt und frei von Zusatzstoffen. Das Resultat ist Qualität, die man schmeckt. Denn dadurch behalten die Öle ihren ursprünglichen, sortentypischen Geschmack.

Doch auch eine einwandfreie Qualität bei den Rohstoffen ist Voraussetzung für gutes Öl. Denn auch hier gilt, nur aus besten Rohstoffen können hochwertige, naturreine Pflanzenöle produziert werden. Um nur beste Samen zu beziehen vertrauen wir auf Lieferanten, die von der Aussaat bis zur Ernte regelmäßig die Qualität überprüfen und den ordnungsgemäßen Anbau der Pflanzen sichern. Dazu gehört auch der Verzicht auf Dünger und Pestizide.

Oele

Heilsame Öle:

Kaltgepresste, naturbelassene Öle schmecken nicht nur lecker, sie sind ein wichtiger Bestandteil einer gesunden, ausgewogenen Ernährung und haben sogar – wissenschaftlich erwiesen – eine heilende Wirkung. Sie können angewendet werden, um Krankheiten vorzubeugen, chronische Leiden zu lindern und langwierige Heilungsprozesse zu unterstützen.

Besonders wertvoll sind die Omega-3-Fettsäuren, die besonders im Leinöl vorkommen. Sie können, ebenso wie Omega-6-Fettsäuren, vom Körper nicht selbst produziert werden und müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Doch während wir Omega-6-Fette im Übermaß zu uns nehmen, schätzen Experten, dass heutzutage 80% der westlichen Bevölkerung an einem Mangel an Omega-3-Fettsäuren leidet. Diese beiden Fettsäuren im richtigen Verhältnis eingenommen, können beispielsweise den Blutdruck langfristig senken, das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko drastisch verringern, den Cholesterinspiegel senken, das Thromboserisiko reduzieren, Depressionen mildern, das Sehvermögen verbessern usw. Entzündungskrankheiten wie Rheuma und Arthritis kann entgegengewirkt werden. Auch das Diabetesrisiko lässt sich mit Omega-3-Fetten um mehr als 50% senken. Gesunde Öle bewirken also das Gegenteil von schlechten Fetten.

Wer im Übrigen Angst hat durch die Verwendung von diesen Ölen dick zu werden…. Omega-3-Fettsäuren regen den Stoffwechsel an und helfen so bei der Fettverbrennung – sie machen also nicht dick wie oft vermutet wird.

Öle

Anwendung:

Kaltgepresste, naturbelassene Öle sind eine wahre  Gaumenfreude und verleihen den Speisen den letzten Schliff. Sie eignen sich hervorragend fürs Müsli am Morgen, sie passen zu allen Arten von Salaten, in Suppen oder sie können einfach unters Essen gemischt werden. Natürlich kann man die Öle aber auch einfach pur mit einem Stück Weißbrot genießen. Welches Öl zu welchem Essen verwendet wird, bleibt dem individuellen Geschmack überlassen. Mit Leinöl wird zum Beispiel gerne der Topfendip zu Pellkartoffeln verfeinert. Sesamöl wertet vor allem asiatische und orientalische Speisen mit seinem Geschmack auf. Kürbiskernöl ist super lecker in Salaten oder auf Weichkäse.

Wichtig ist, dass die Öle erst nach dem kochen zugefügt werden, da kaltgepresste Öle nicht erhitzt werden sollen. Nach dem Öffnen sollten naturbelassene Öle rasch verbraucht werden, da sie schnell altern und somit an Geschmack und Qualität verlieren.

Um die Gesundheit positiv zu beeinflussen, ist es ratsam täglich ein bis zwei Esslöffel eines ausgesuchten Pflanzenöles zu sich zu nehmen. Leinöl ist die beste Quelle für Omega-3-Fettsäuren, doch wer auch andere Ölsorten verwendet erreicht in seiner Ernährung ein ausgewogenes Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.